0911.630003

26. 11. 19.
Erstellt: Dienstag, 26. November 2019

Ab dem 1. Januar 2020 erhöht sich der Mindestlohn auf € 9,35 brutto. Die bisherigen Ausnahmen zum Mindestlohn, z.B. für Azubis, sowie die gesetzlichen Aufzeichnungspflichten bleiben davon weiterhin unberührt.

Gerade bei Verträgen mit sog. "Minijobbern" sollte daher dringend überprüft werden, ob durch die erneute Anhebung des Mindestlohn bei gleichbleibender Stundenzahl die Grenze der Geringfügigkeit von € 450 pro Monat überschritten wird.

Weiterlesen...
09. 04. 19.
Erstellt: Dienstag, 09. April 2019

Seit dem 1. Januar 2019 gilt ein neuer, bundeseinheitlicher gesetzlicher Mindestlohn von € 9,19 brutto.
Ab dem 1. Januar 2020 erfolgt dann eine Anhebung auf € 9,35 brutto. Die bisherigen Ausnahmen zum Mindestlohn, z.B. für Azubis, sowie die gesetzlichen Aufzeichnungspflichten bleiben davon unberührt.

Bei Verträgen mit "Minijobbern" sollte daher dringend überprüft werden, ob durch die Anhebung des Mindestlohn die Grenze der Geringfügigkeit von € 450 pro Monat überschritten wird.

Besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf den sog. Minijobbern auf Abruf, d.h. geringfügig Beschäftigte ohne feste monatliche Stundenvereinbarung.
Da durch das "Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge" die gesetzliche Vermutung der vereinbarten Wochenarbeitszeit ab dem 1. Januar 2019 von bisher 10 auf nunmehr 20 Wochenstunden angehoben wurde - sofern Sie keine eindeutige Regelung im Arbeitsvertrag hinsichtlich der Arbeitszeit getroffen haben - sollte überprüft werden, inwieweit die bestehenden Vereinbarungen diesbezüglich angepasst werden müssen.

Weiterlesen...
22. 07. 20.
Erstellt: Mittwoch, 22. Juli 2020

in Vollzeit oder Teilzeit (ab 20h / Woche)

Weiterlesen...